Das Unternehmen Blickle

Familienbetrieb seit 1953

Im Jahre 1953 teilte Wilhelm Sülzle seine alteingesessene Eisenwarenfabrik unter Söhnen und Schwiegersohn Heinrich Blickle in drei eigenständige Firmen auf. Die neugegründete Firma Blickle übernahm dabei die Produktion der eisernen Schubkarrenräder und entwickelte daraus ein Programm an hochwertigen Rädern, Lenk- und Bockrollen. Typisch schwäbische Tugenden wie Fleiß, Qualitätsbewusstsein und Tüftlergeist verbesserten die Produkte fortlaufend. Nach dem plötzlichen Tod des Firmengründers Heinrich Blickle im Jahr 1961 übernahm dessen Frau Elisabeth Blickle die Geschäftsführung. 

Heute leitet der Sohn des Firmengründers, Reinhold Blickle, als geschäftsführender Gesellschafter gemeinsam mit seiner Frau Denise Blickle und Walter Wager das Unternehmen. Unter deren Führung hat sich Blickle in den letzten Jahrzehnten zu einem der führenden Hersteller von Rädern und Rollen weltweit entwickelt. Dabei gehen Fortschritt und Pflege traditioneller Werte eines Familienunternehmens stets Hand in Hand - Eine Unternehmensphilosophie die auch in der dritten Generation fortgesetzt werden soll.